Back to LanguageTool Homepage - Privacy - Imprint

Feststehende Begriffe

Hi,
Es gibt im Deutschen viele feststehende Begriffe, bei denen das Adjektiv groß geschrieben wird (Bürgerliche Gesetzbuch, Wissenschaftliche Dienst)
Diese fügt man diese am besten in ein Zusatzwörterbuch ein, oder?

Dazu auch: http://www.klett.de/web/uploads/320221_s36_37.pdf

Man kann solche Begriffe in org/languagetool/resource/de/case_rule_exceptions.txt hinzufügen. Die Datei gibt es allerdings erst neuerdings, man braucht dazu eine aktuelle Version von https://languagetool.org/download/snapshots/?C=M;O=D, in LanguageTool 2.9 geht das noch nicht.

Könnte solche Begriffe man nicht auch der disambiguation.xml hinzufügen?

Geht auch, nur braucht man da recht viel XML-Syntax drumherum.

Aus meiner Sicht könnte es wünschenswert sein, POS-Tags in case_rule_exceptions.txt zu erlauben. Die “case rule” ist die Regel, die für gefühlt 80 % der Fehlalarme in Texten verantwortlich ist, die von eher guter sprachlicher Qualität sind. Zur Zeit haben wir in case_rule_exceptions.txt z. B. folgende Ausnahmen:

nichts Besseres
nichts Neues
nichts Schöneres
nichts Wichtigeres

Allgemeiner könnte man solche Ausnahmen vielleicht so fassen:

kaum|wenig|etwas|nichts|viel - ADJ:NOM:SIN:NEU.* - VER:.*

Das deckt z.B. Fälle ab wie “Ich kann der Sache nicht viel Positives abgewinnen”, trotzdem schlägt die case rule noch an bei *“es gab viel Positives Feedback”.

Mich persönlich stören die Fehlalarme nicht, weil ich mir zusammenreimen kann, wie die Regel arbeitet, aber es gibt ja Leute, die mit Groß- und Kleinschreibung ziemliche Probleme haben und dadurch eher verwirrt werden.

Könntest Du dafür ein Issue aufmachen? Ich würde es allerdings wohl in die Regel selber einbauen, nicht in das Textformat (und zwar technisch so, dass antipatterns auch für Java-Regeln möglich sind).

Siehe jetzt Issue #286.