Back to LanguageTool Homepage - Privacy - Imprint

Ausbleibende Fehlermeldungen/nicht erkannte Fehler?! (II)

Hallo zusammen,

ich hatte in diversen Texten erneut einige Sätze, bei denen ich erwartet hätte, dass das Tool diese als fehlerhaft meldet. Das ist nicht geschehen, daher möchte ich sie hier kurz auflisten. Manchmal sind die Sachverhalte ja nicht so eindeutig “fehlerhaft” wie man auf den ersten Blick vermuten mag:

  1. Ihre Wand sollen professionell gestrichen werden.
  2. Sie möchten für durch uns Dokumente erstellen lassen.
  3. Mir blieb letztes Endes keine andere Wahl.

Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

ganz herzlichen Dank für deinen Input! Dein Feedback ist jederzeit willkommen und hilft uns, LanguageTool jeden Tag noch besser zu machen.

Deine Beispielsätze sind bei uns in der Linguistik-Abteilung und wir gehen sie an.

  1. Hier handelt es sich um einen Klassiker: Das Verb muss zum Subjekt passen. Dabei muss natürlich bedacht werden, dass die Wortfolge “Ihre Wand sollen” an sich nicht falsch sein muss (Die Bilder für Ihre Wand sollen morgen kommen.).
  2. Auch hier muss die Struktur des Satzes beachtet werden, weil “für durch uns” an sich nicht falsch sein muss (“Wir übernehmen die Haftung für durch uns entstandene Schäden nur begrenzt.”).
  3. Das hier ist für uns ein gefundenes Fressen. “Letztes Endes” ist vermutlich nie richtig.

Nochmals vielen Dank für dein Feedback!

Hallo udomai,
danke für die Rückmeldung. Für mich ist es auch sehr hilfreich, Feedback zu bekommen, warum der eine oder andere Fehler nicht gemeldet wird. Letztlich könnte ich ggf. beeinflussen, wie Texte formuliert werden bzw. wie sie gerade nicht formuliert werden dürfen, um eine möglichst hohe Treffsicherheit des Tools zu gewährleisten. Ich hätte mir trotzdem gedacht, dass die Fehler in den ersten beiden Beispielsätzen hätten gefunden werden können.
Bei Beispiel 1 ist es aus meiner Sicht so, dass ich vor “sollen” nur ein Satzglied habe. Also ist der Bezug eindeutig. “Ihre Wand” ist Singular, also kann “sollen” nicht passen.
In Beispiel 2 müsste eigentlich zwingend nach dem “für durch uns” ein Verb kommen, wenn das richtig sein soll. “für durch uns erbrachte Leistungen”, “für durch uns ausgelegte Beträge”, “für durch uns gebuchte Reisen”.

Vielleicht überschätze ich auch die Möglichkeiten der Software, Satzbestandteile zu erkennen …
Andreas

Hallo nochmal @AnSc,

Du sprichst hier sehr wichtige Herausforderungen an. In einer Sprache mit relativ freier Satzgliedstellung wie dem Deutschen ist die richtige Einteilung und Strukturierung der Satzbestandteile ein zentraler Aspekt. Für den ersten Beispielsatz seien noch zwei Abwandlungen genannt:

1.a) Ihre Wand sollen unsere Arbeiter morgen verputzen.
1.b) Ihre Wand sollen gemäß dem Vertrag unsere Arbeiter morgen verputzen.

Im zweiten Beispiel ist es ganz richtig, dass ein Partizip stehen muss. Dieses kann aber durch weitere Satzglieder etwas in die Ferne rücken (was prinzipiell kein Problem ist):

2.) Für durch uns an ihrem Haus im Rahmen der Renovierungsarbeiten entstehende/entstandene Schäden haften wir selbstverständlich.

Wir arbeiten auf Hochtouren an einer Lösung für beide Herausforderungen, die, wie du ja sagst, eine verlässliche Erkennung der Abhängigkeiten unter den Satzgliedern erfordert.

Ah, danke …
Ja, du hast recht. Der deutsche Satzbau ist schon wahnsinnig flexibel nutzbar.
Tricky.

Vielleicht gelingt es euch ja doch, das in den Griff zu bekommen.
Ich melde mich auf jeden Fall in loser Folge weiter, was mir über den Weg läuft. Einiges wird euch dann wohl sicher bekannt sein, aber vielleicht ist ja doch auch immer mal was Neues dabei.

1 Like