Back to LanguageTool Homepage - Privacy - Imprint

[de] "Fehlalarme"


(Jeremy S.) #94

Auch “ihn” hatte die gleiche Fehlermeldung, aber wenn sowohl für “ihn” und “ihm” keine Höfflichkeitsform gibt, dann war die Fehlermeldung berechtigt.


(Jeremy S.) #95

Besser eine falsche, als keine Fehlermeldung. Wäre natürlich schöner, wenn es die richtige ist.

Grüße Dallun511


(Jan Schreiber) #96

Ich sehe hier zwei Probleme:

  • es muss “ihn” heißen, nicht ihm,
  • die Höflichkeitsform “Er” oder “Ihm” gibt es schon lange nicht mehr.

(Jeremy S.) #97

Wäre es dann Umgangssprache oder Altsprache, wenn ich “Ihn” benutze würde? Oder ist das eigentlich egal in einer wortlichen Rede ob groß (Höflichkeitsform) oder klein?

Grüße Dallun511


(Jan Schreiber) #98

Erstens: Master Dallun, ich ernenne Euch zum Ehrenmitglied der LanguageTool-Community. Dank Deiner Hilfe konnten wir schon viele Fehler beheben. Das ist nicht selbstverständlich. Wir brauchen dieses Feedback, um die Software zu verbessern.

Zweitens:

Nehmen wir mal Dein Beispiel: “Jolina sagte: ‘Ich bin kein Arzt. Fragen Sie ihn.’”
In diesem Fall gibt es kein Vertun: Der “Er”, um den es geht, wird nicht direkt angesprochen, deswegen klein.
In historischen Kontexten wird “Er” auch als Anrede verwendet, dann schreibt man groß. Beispiel: “Ich befehle Ihm [meinem Knecht], er möge mir das Fleisch servieren.” Der “Er” wird direkt angesprochen.
Gegenbeispiel: “Ich befahl ihm, er solle mir das Fleisch servieren.” Der “Er” ist in diesem Fall nicht die angesprochene Person, sondern jemand anders. Es wird über jemanden gesprochen, nicht mit ihm. Dann schreibt man klein.
Das sind aber Ausnahmen. Normalerweise schreibt man Pronomen klein.
Ich weiß, es ist verwirrend.


(Jeremy S.) #99

Kurz “ihn” klein lassen und fertig. Macht eh kein Unterschied, außer “IHN”, womit ich meine Betonung habe, also komplett großgeschrieben.

“Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Ihr hilft mir und ich helfe euch, was eine Selbstverstandlichkeit ist und der eigentliche Zweck einer gutfunktionieren Gesellschaft ist.”

Ich bedanke mich sehr, denn ich habe das Programm seit über 2 Jahre im Einsatz und habe die Versionssprünge miterlebt, welche ich sofort gespürt habe. Jede Version wurde besser und jede Version war auch stabiler, als die vorige. Ich habe auch das erste Mal richtige Beta-Versionen getestet, welche ebenfalls sehr stabil waren, natürlich gab es Ausnahmen, welche es immer gibt.

Ich suchte eigentlich nur eine alternative zu Word, welche kostenlos ist und mich nicht an Rechten beschränkt. Dazu gehörten LibreOffice und OpenOffice, welche keine Grammatikprüfung mit sich bringen, welche ich nun mal drinngend brauchte, weswegen ich nach Erweiterungen gesucht habe, welche diesem Job erledigt und so kam ich zu euch.

Programm herunterladen, installiert und gesehen. “Lern schreiben. Da Fehler, hier Fehler” Das LanguageTool fand sehr viele Fehler, welche ich nie selber gefunden hätte, wie auch, wenn man das nie gelernt hat. Ich behebte die Fehler und bemerkte, dass manche Fehler falsch waren und überlegte, wo man Bugs fixt und ich bins Forum gekommen, welches in Englisch ist, was mich zuerst abgeschreckt, denn ich spreche sehr mieses Englisch, aber ich fand den Punkt, der mir erlaubte auf Deutsch zu schreiben und so begann ich meinen Bug zu melden, welcher nicht mein letzter war. Ich habe mitlerweile keinen Überblick, was ich überhaupt alles gemeldet habe, denn es sind so viele Therade und Einträge, worauf mich Daniel Naber mich schon öfter gebeten hat, alle Fehler auf Github hochzuladen, was ich auch getan habe, Mit Github muss ich zugeben, noch warm werden, aber das wird noch.

Ich habe hier mehr gelernt, was ich in keinen Deutschunterricht, Förderunterricht oder woanders gelernt habe. Es hieß nur “Alles voller Rechtschreib- und Grammatikfehler” Ich bekam nie die Antwort, wo die Fehler waren. So kann man nicht aus Fehler lernen. Das LanguageTool berichtete mir über Fehler, die keine Fehler, wie “Das Leben macht Sinn” Es sagt mir, was keine Selbstverständlichkeit ist: ““Sinn machen” ist Umgangssprache. bitte nutzen sie Sinn ergeben.” Das macht keiner, weswegen das Tool absolut einzigartig ist und jetzt zu meinem wichtigen Tools auf meinem Windows gehört.

Immer wenn ich eine Fehlermeldung lese, welche mir das LanguageTool bietet, weiß ich, dass ihr diese Regeln geschrieben habt, welche sehr gut funktionieren, wenn eine Regel nicht anschlagt, weiß ich, wo ich dieses Verhalten melden kann, was meistens nach 24 Stunden gehoben wird. So was würde mir Word niemals anbieten, weswegen ich garantiert nicht wechseln würde.

Ich habe hier meine Wurzeln geschlagen und ich bin sehr aktiv im Forum unterwegs. Ich weiß gar nicht, wie viele Regeln durch mir verbessert oder erst erstellt wurden. Ich glaube nicht mal, dass Knorr mir das beantworten kann. Ich glaube kaum, dass er sich den Notiz macht. “Dallun hat einen Vorschlag/Bug gemeldet, jetzt muss ich schon wieder an den Quellcode heran, um das Problem zu finden.” Würde mich wundern.

Ich bin sehr gespannt, wie die Reise weitergeht und wie sich das LanguageTool weiterentwickelt. Version 4,3 ist schließ draußen und ich habe mit der Version 3,6 angefangen und ich kann sagen, dass die Sprunge sehr groß waren.

Ich danke für das Erstellen und der Pflege eines einzigigartiges Programmes, welche wirklich eine Mission hat, welches es sehr gut erfüllt und nach jeder Version spürbar besser wird. Ihr seid ein wirklich ein gutes Team und ich freue mich immer wieder eure Ratschläge zu lesen, denn sie sind sehr gut.

Grüße euer Dallun511


(Jan Schreiber) #100

Ich stimme dir zu. Mit Aussagen wie “Pfui, da sind ja Fehler drin, mach die mal weg” hilft man niemandem. Wenn Förderunterricht so abläuft, dann haben wir einen Bug im System, und zwar einen, den selbst @Knorr nicht beseitigen kann.
Ich bin froh, dass LanguageTool hier zumindest stellenweise weiterhelfen kann.


(Jeremy S.) #101

Der Förderunterricht leif natürlich nicht so ab. Leider ging er nie auf die Probleme an. Ich fühlte mich eher in der ersten Klasse und durfte mich Themen widmen, wie. “Wie trennt man Silben”, wobei das nicht das Problem war. Es war leider gesagt die reinste Zeitverschwendung. Es wurde nie auf die eigentlichen Probleme eingegangen.


(Jeremy S.) #102

Du bringst jetzt unsere Ware in Sicherheit und bewacht sie den ganzen Tag über. Ich lege mich ins Bett und wehe ein Zallen entkommt.

LanguageTool sagt: “Möchten Sie ein Komme einfügen?”


(Daniel Naber) #103

Wenn Du Fälle schon im github als Issue angelegt hast, brauchst Du es übrigens hier nicht mehr posten.


(Jeremy S.) #104

Auf github erfahre ich nicht, was die Ursache war, was mich schon interessiert.

Grüße Dallun511


(Daniel Naber) #105

Du siehst alle Kommentare zu dem Issue, genau wie hier.


(Jeremy S.) #106

Das Mädchen sagte, dass nur reden hilft und nicht betrügen.

Ich bin mir sicher, dass der Satz richtig ist, aber warum hier ein Fehlalarm ausgelöst wird, weiß beim besten Willen nicht.

Ich sagte, … ist für mich in der indirekten Rede immer ein Dass mit doppel ss. Gibt es ausnahmen?

Grüße Dallun511

P.s Der Fehler ist nicht auf Github.


(Knorr) #107

Den Fehler habe ich behoben


(Jeremy S.) #108

Vielen Dank. Wird langsam Zeit wieder einen Snapshot zu benutzen, aber erst morgen.

Grüße Dallun511


(Jeremy S.) #109

@dnaber Ist es möglich auf Github den Text so darzustellen?

grafik

Ich möchte nämlich die behobenen Fehler so durchstreichen.

Grüße Dallun511


(Daniel Naber) #110

Ja, so: ~~durchgestrichen~~


(Jeremy S.) #111

Vielen Dank für deine schnelle Antwort, damit sorge ich gleich für mehr durchblick.

Grüße Dallun511


(Jeremy S.) #112

Er verließ den Klassenraum, was Katharina auffiel, weswegen sie ihn folgte, weil sie eine Gruppe sind.

LanguageTool: grafik

Kann es sein, dass das LanguageTool hier den Kontext nicht versteht?

Grüße Dallun511


(Jeremy S.) #113

Wird “zu gelassen” laut neuen Rechtschreibregeln großgeschrieben, denn ich kenne es nur kleingeschrieben.

Was war er? “zu gelassen” Was soll er nicht sein? “zu gelassen”

Grüße Dallun511