Back to LanguageTool Homepage - Privacy - Imprint

[de] Meinungsbild: Ist "problemhaft" ein Wort?


(Jan Schreiber) #1

Bei der Abarbeitung der Benutzervorschläge stoße ich hin und wieder auf schwierige Fragen. Heute ist es das Adjektiv “problemhaft”. Mit rund 12.000 Treffern bei Google ist es nicht direkt selten, aber ich finde es problematisch.

Zunächst: Es ist nach einer Regel gebildet, die es grundsätzlich gibt; vgl. “tugendhaft”, “ehrenhaft”, “mädchenhaft”, “knabenhaft” u.v.a.

Aber man würde ja Wörter wie “kühlschrankhaft”, “stehlampenhaft” usw. nicht ins Wörterbuch aufnehmen wollen. (Im mündlichen Sprachgebrauch würde ich sie nicht beanstanden, aber geschrieben möchte ich sie nicht sehen.)

Ein Argument dafür, das Wort “problemhaft” nicht aufzunehmen, könnte die sog. Blockierung sein (vgl. meine ganz ähnliche Frage an Dr. Bopp vergangenen Oktober): Es gibt die viel gängigeren, unproblematischen Adjektive “problematisch” und “problembehaftet”. “Problemhaft” kommt mir deswegen schräg vor.

Ich neige sogar dazu, in GermanSpellerRule.java entsprechende Vorkehrungen zu treffen und “problematisch” vorzuschlagen.

Wie sehen die anderen das?


(Ruud Baars) #2

What you could do is use Google in special way: google the word with the site parameter
problemhaft site:<governmentsite.de>, take down the number. Do the same for a large newspaper and compare this to the overall Google site:de number

To make it an even better check: do the same for any site-neutral word, e.g. ‘der’, and rate the numbers accordingly.
The general idea is that government publications are better edited than newspapers, and those a lot better than the internet overall.

By the way: my experience is Google numbers are not so reliable. When Google tells you a number, it is probably a factor ten too large. But okay, for this purpose it will do.


(Jan Schreiber) #3

This is a very good bag of tricks. Thank you, Ruud.


(Michael) #4

Ich wäre bei fehlenden Wörterbucheinträgen und auch sonst sehr seltener Verwendung (z.b. wenn man im DWDS nachschlägt) gegen eine Aufnahme, auch wenn es morphologisch korrekt ist.


(Ruud Baars) #5

Dictionaries are always limited to ‘interesting’ or ‘educational’ words. They sometimes don’t record common words, e.g. lots of compounds are left out. Getting a good idea of the word usage is essential.

I could help you with a collection of German words, with a ‘commonness’ indicator for each word. This is not the plain Google or raw word count, but the count of the number of (web) sources, which appears to work better. Creating this data would only cost me a week’s computer time.