Back to LanguageTool Homepage - Privacy - Imprint

Neue Regel für Deutsche LanguageTool (Verwendung von 'zu' vor dem Verb) || New rule for German LanguageTool (usage of 'zu' before the verb)

Im Deutschen muss manchmal vor einem Infinitiv das Wort „zu“ stehen. Es darf aber nicht nach einem Modalverb oder einem dieser Verben (helfen/hören/sehen/lassen/fühlen/spüren/gehen/kommen/lernen/lehren/bleiben) stehen. Ich habe versucht, diese Art von Regel zu erstellen, aber sie ist tatsächlich fehlgeschlagen. Helfen Sie mir, dieses Problem zu beheben. Danke im Voraus.

In German, sometimes, before an infinitive, there must be the word ‘zu’. But it mustn’t be after a modal verb or any of these verbs (helfen/hören/sehen/lassen/fühlen/spüren/gehen/kommen/lernen/lehren/bleiben), which mean:

  • helfen — to help
  • hören — to hear
  • sehen — to see
  • lassen — to let be, to leave, to let, to command
  • fühlen — to feel
  • spüren — to sense
  • gehen — to go
  • kommen — to come
  • lernen — to learn
  • lehren — to teach
  • bleiben — to stay.

The German modal verbs are these:

  • können — can
  • müssen — must
  • wollen — want
  • sollen — should
  • dürfen — can (ich darf = I’m allowed to)
  • mögen — to like.

I tried creating this kind of rule, but it actually failed. Help me fix this problem. Thank you in advance.

TheICTLiker4 (alias Wojciech Marzec, aus Polen || a.k.a. Wojciech Marzec, from Poland)

Vielleicht ist es das Einfachste, wenn du deine bisher geschriebene Regel hier postest und dazu ein paar Beispielsätze, wo sie funktioniert oder noch nicht.

Thanks for your contribution and welcome to the forum!

I agree with Daniel: Please post your rule(s), that will help a lot.

Also, I am not perfectly sure that your sources are 100 % correct. Examples:

  • helfen zu verstehen
  • lernen/lehren zu lesen.

Willkommen! Ich habe einige Beispiele angegeben:

  • Ich muss meine Oma zu besuchen.
  • Du sollst nicht so viel zu essen.
  • Kann sie gut zu schwimmen?
  • Sie hilft mir Suppe zu kochen.
  • Wir sehen die Männer auf der Straße zu arbeiten.
  • Die Mutter lässt mich nicht zu Eva zu gehen.
  • Ich fühle mein Herz zu schlagen.
  • Sie spürt den Schmerz wiederzukommen.
  • Ich gehe heute zu tanzen.
  • Wir kommen zu dir Deutsch zu lernen.
  • Herr Mayer lernt Piano zu spielen.
  • Ich lehre ihn zu schwimmen.
  • Der Kranke bleibt im Bett zu liegen.

Es soll so sein:

  • Ich muss meine Oma besuchen.
  • Du sollst nicht so viel essen.
  • Kann sie gut schwimmen?
  • Sie hilft mir Suppe kochen.
  • Wir sehen die Männer auf der Straße arbeiten.
  • Die Mutter lässt mich nicht zu Eva gehen.
  • Ich fühle mein Herz schlagen.
  • Sie spürt den Schmerz wiederkommen.
  • Ich gehe heute tanzen.
  • Wir kommen zu dir Deutsch lernen.
  • Herr Mayer lernt Piano spielen.
  • Ich lehre ihn schwimmen.
  • Der Kranke bleibt im Bett liegen.

Moin

Dieser Satz ist richtig. Hilftst du mir zu kochen?
Man kann das “zu” weglassen, nur reden wir dann von Umgangssprache.

Dieser Satz ist grammatikalisch falsch.
Es müsste heißen: Sie spürt den wiederkehrenden Schmerz. oder Sie spürt, dass der Schmerz wiederkommt.

O.K.
Ich verstehe dich, aber ich schrieb den Beispielsatz „Sie hilft mir Suppe zu kochen“. Ich tat das, weil mein Deutsch Tutorial hat, wann „zu“ stellen oder nicht. Mein Buch hat ISSN 1730-3370 (dieses Buch ist auf Polnisch). Die Seite Nr. 45 hat diesen Text (ich setzte ihn über):

Der Infinitiv erscheint immer in einem Satz mit einem anderen, geänderten Verb und ist Teil des Urteils (der Infinitiv steht immer am Ende des Satzes). Vor dem Infinitiv steht meistens das Wort zu. Infinitiv ohne zu kommt vor, wenn die Regel lautet:

Und waren die Verben, nach den Sie sollten nicht zu stellen. Die Seite Nr. 47 (aus dem gleichen Buch) hat diesen Text (ich setzte ihn auch über):

Der Infinitiv von zu steht hinter allen anderen Verben. Wenn der Infinitiv ein einfaches Verb oder ein untrennbar zusammengesetztes Verb ist, tritt zu separat direkt vor dem Verb auf, und wenn es ein komplexes Verb ist, steht zu in der Mitte des Wortes zwischen dem Präfix und dem Verbstamm. Typische Situationen bei der Verwendung des Infinitivs zu:

Grüße, Wojciech

Ich finde dieses Buch mit der ISSN nicht und Bücher, die nicht von einem Muttersprachler erstellt werden, sind nicht immer gut. Das Gleiche Beispiel gab’s bei uns in einem Englischbuch, wo es darum ging von Deutsch ins Englische zu übersetzen, wo die deutschen Sätze viele grammatike und zeitliche Fehler aufweisen.

Grüße Dallun511

O.K. Sie müssen dieses Buch nicht finden. Aber ich verstehe das, was du schriebst.

Inhaltlich kann ich leider nicht weiterhelfen und Polnisch kann ich auch nicht, aber ich denke mal, es geht um dieses Buch:

Ja, Jan Schreiber, mir ging es um dieses Buch! Dallun511 muss über dem kennen. Aber kenne ich, dass dieses Buch (und diese Seite) ist auf Polnisch. Mein Unkel hat dieses Buch verwendet, wenn hat er Deutsch in seiner Schule gelernt. Das Cover meiner Kopie ist grün.


Diese Regel über der Verwendung des Verbs „brauchen“ ohne „zu“ danach kann uns neue Regel herstellen helfen.